15.03.2022 in Aktuelles

Stärkung des Radverkehrs in Plön

 

Plön ist eine Stadt, die für den Radverkehr wie geschaffen ist. Vom Marktplatz aus gemessen kommt man in einem Radius von fünf Kilometern überall hin. Für die fünf Kilometer braucht man rd. 20 Minuten. Mit dem Auto und der Parkplatzsuche ist man nicht schneller. Aber auch für Radfahrende stellt sich das Problem der „Parkplatzsuche“.

Frau Zemite ist für den radverkehr bei der Stadt zustänig und Herr Köpke regelt den Tiefbau bei der Stadt.

Deswegen hat sich die Stadt bei dem Förderprogramm „Stadt und Land“ beworben und hat den Zuschlag für 182 Anlehnbügel und sechs Servicestationen erhalten. Die Anlehnbügel sind überall in der Stadt verbaut worden. Das Beispielfoto zeigt die Anlehnbügel an der Badestelle Suhrer See. Die sechs Servicestationen werden in den nächsten Wochen an der Fegetasche, dem Bahnhof, am Markt, am Wentorper Platz, an der Gemeinschaftsschule und der Jugendherberge errichtet. Die Investition in Höhe von rd. 70.000 Euro werden mit Ausnahme von rd. 3.000 Euro von dem Förderprogramm des Bundes übernommen.

Weitere Infrastrukturmaßnahmen für den Radverkehr, wie z.B. dem Radleihsystem der Sprottenflotte oder der Einrichtung von Fahrradstraßen (Rodomstorstraße und Eutiner Straße) sowie die Beantragung vom gegenläufigen Befahren von Einbahnstraßen, stärken den Radverkehr in Plön. Ich meine, dass ist der richtige Weg, der aber noch weiter ausgebaut werden muss.

 

07.03.2022 in Aktuelles

Grundsteinlegung beim Max-Planck-Institut

 

Heute war ich bei der Grundsteinlegung des neuen Laborgebäudes des Max-Planck-Instituts dabei. Der geschäftsführende Direktor, Prof. Paul Rainey, und der Ministerpräsident Daniel Günther haben die Grundsteinlegung vollzogen. Etwas anders als ich es sonst kenne. Dieses Mal wurde nicht in eine Bodenplatte oder in eine Mauer eingefügt. Hier wurde mit Hilfe eines Baggers die Zeitbombe tief in die Gründung herabgelassen.

Das das einzige Max-Planck-Institut Schleswig-Holsteins in Plön steht, ist dem damaligen Bürgermeister Kinder und Herrn Emil Otto Zacharias zu verdanken. Diese beiden Herren haben sich darum bemüht, dass die „Biologischen Anstalt zu Plön“ im Jahr 1891 gegründet wurde. Die Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft, Vorläufer der heutigen Max-Planck-Gesellschaft, übernahm das Institut im Jahr 1917 als „Hydrobiologische Anstalt“ im Rahmen der Berufung von August Thienemann an das Institut. Er leitete das Institut 40 Jahre lang. Die „Biologische Anstalt“ und die „Hydrobiologische Anstalt“ war zunächst in dem Gebäude des heutigen Fährhauses in der Eutiner Straße beheimatet.

Ich war gemeinsam mit der SPD Landtagskandidatin Aylin Cerrah vor Ort. Ich wünsche ihr viel Erfolg am 8. Mai.

Derzeit arbeiten rund 165 Frauen und Männer aus allen Herren Ländern an dem Institut. Das neue Institutsgebäude wird rund 2800 Quadratmeter reine Nutzfläche bieten. 600 Quadratmeter sind für Labore eingeplant. Neben Büros, einer Cafeteria und Räumen für die Infrastruktur wird es einen neuen Hörsaal mit Platz für rund 150 Zuhörer geben.

Plön kann dankbar sein, Heimstätte des Max-Planck-Institutes zu sein. Neben dem weltweiten Renommee wird Plön bekannt und es ist einer der größten Arbeitgeber in Plön.

 

27.02.2022 in Aktuelles

PlönRadeln – jeden Monat eine Tour

 

Auch 2022 habe ich das PlönRadeln fortgesetzt. Einmal im Monat biete ich eine Radtour um Plön herum an. Das Mitfahren ist kostenfrei und freiwillig. Viele gleichgesinnte Menschen kommen hier zusammen, um die Umgebung von Plön mit dem Rad zu erkunden. Hier haben wir die Tour nach Malente zum Holzbergturm unternommen. Bei der Sicht, die wir hatten, konnten wir bis Plön schauen.

 

19.02.2022 in Aktuelles

Ich bewerbe mich für eine weitere Amtszeit

 

Ende Februar 2023 endet meine erste Amtszeit als hauptamtlicher Bürgermeister der Stadt Plön. Gern möchte ich eine zweite Amtszeit anfügen. Deswegen habe ich mich kurz vor Weihnachten 2021 bei den Parteien, die Fraktionen in der Ratsversammlung haben, beworben. Die SPD unterstützt mich, was ich auch nicht anders erwartet habe. Auch Bündnis90/Die Grünen haben mir ihre Unterstützung zugesagt. Weitere Rückmeldungen habe ich noch nicht erhalten. Aber es ist ja auch noch lange hin. Jedoch nicht so lange wie man denken mag. Auf Vorschlag der Verwaltung, ist ein möglicher Wahltermin im Ältestenrat besprochen worden. Es wäre der 11. September 2022. Wäre der Wahltag am 11. September, könnte die Briefwahl nach den Sommerferien beginnen. Bei einer möglichen Stichwahl wäre diese vor den Herbstferien möglich. Endgültig entscheidet der

Wahlausschuss, der noch gebildet werden muss. Warum möchte ich eine zweite Wahlzeit. Viele Projekte, die ich bisher angeschoben habe, sind in dieser Wahlzeit nicht mehr endgültig umzusetzen. Dazu gehören die Planung des Tourismusprojektes „Nordufer Großer Plöner See“, die Umsetzung des Quartierskonzeptes Plön Südwest mit Hilfe des Sanierungsmanagements, die Realisierung der Nachklärung unseres Abwassers durch eine Algenanlage, das gerade beginnende Wohnraumprojekt Gartenstraße für die Schaffung von sozialem Wohnraums, der Neubau der Obdachlosenunterkunft, die Realisierung des Hotelbaus an der Fegetasche, Dirt- und Pumptrackbahn sowie Skaterbahn für unsere Jugend. Nicht zu vergessen der Neubau einer Sporthalle.

Auch im Schulverband stehen große Projekte an. Der An-/Neubau der Gemeinschaftsschule Am Schiffsthal muss auf die Tagesordnung.

Mit Leidenschaft, Herz und viel Einsatz habe ich die Geschicke der Stadt in der Zeit seit 2017 gelenkt. Gern möchte ich diese Aufgabe für eine weitere Wahlzeit gemeinsam mit den Parteien und den Plöner:innen fortsetzen. Ich bitte um Ihre Unterstützung.

 

22.12.2021 in Aktuelles

Antrittsbesuch des Bundestagsabgeordneten Dr. Kristian Klinck (SPD)

 

Ein Bürgermeister muss ein gutes Netzwerk haben. Das erleichtert viele Dinge. Zu meinem Netzwerk gehören auch Landtags- und Bundestagsabgeordnete. So tausche ich mit den örtlichen Landtagsabgeordneten, Frau Regina Poersch (SPD) und Herrn Tim Brockmann (CDU), aus.

Nach der Bundestagswahl im September besuchte mich noch vor Weihnachten der frisch gewählte Bundestagsabgeordnete, Dr. Kristian Klinck. Der erste offizielle Austausch war schon sehr erfrischend und geprägt von dem Willen, gemeinsam für Plön mehr zu erreichen. Ich freue mich auf die weitere Zusammenarbeit.

 

05.09.2021 in Aktuelles

Tour de Plön

 

Auf meine Initiative hin beteiligt sich Plön an der Klimaschutzaktion "Stadtradeln“. Drei Wochen im Jahr soll auf das Auto verzichtet werden, um zu zeigen, dass man auch mit dem Fahrrad alle Angelegenheiten im Stadtgebiet erledigen kann. In diesem Zusammenhang werden Touren angeboten.

Eine Tour ist immer eine Rundfahrt durch Plön. Auf dieser Tour erkläre ich an den jeweiligen Orten, was derzeit in Plön in Arbeit oder auch in Vorbereitung ist. Das kommt immer wieder gut an. Hier stehen wir an der städtischen Fläche am Appelwarder. Hier soll eine neue Kita für zwei Träger mit jeweils mindestens zwei Gruppen entstehen.

Auch im kommenden Jahr wird es wieder Stadtradeln geben. Seien Sie dann doch auch dabei.

 

02.05.2021 in Aktuelles

Neues Angebot für Jugendliche in Arbeit - Die Dirtbahn

 

Viele Jugendliche aus Plön wünschen sich mehr Abwechslung für ihre Freizeitgestaltung. Ein großer Wunsch ist eine sogenannte Dirtbahn. Eine Fahrradcrossanlage wie oben dargestellt.

Ich möchte den Jugendlichen diesen Wunsch gern ermöglichen. Deswegen habe ich mit meiner Verwaltung Flächen gesucht, auf denen das vielleicht realisierbar ist. Als erste Fläche wurde der ehemalige Bolzplatz in der Övelgönne identifiziert. Es wurden Gespräche mit der unteren Naturschutzbehörde und der Forstverwaltung geführt. Dabei stellte sich heraus, dass für die Modellierung der Fläche ein Bauantrag erforderlich ist. Wenn dieser gestellt worden wäre, hätte es eine Ablehnung allein schon deshalb gegeben, weil die Fläche in der Övelgönne rechtlich ein Wald ist. Also muss weiter gesucht werden.

Nun prüfen wir die Fläche des Bolzplatzes an der Fünf-Seen-Allee (Bild unten). Hier ist nur eine kleine F-Plan-Änderung erforderlich. Die Stiftung Naturschutz SH, Nachbarin zur besagten Fläche, hat schon Zustimmung signalisiert. Der TSV Plön hat ebenfalls keine Einwände. Sie ist derzeitige Pächterin der Fläche. Nun fehlt noch das Statement der unteren Naturschutzbehörde.

 

29.04.2021 in Aktuelles

E-Ladesäuleninfrastruktur soll erweitert werden

 

Öffentliche E-Ladesäulen sind in Plön noch nicht in ausreichender Anzahl zu finden. Die Stadtwerke Plön Versorgungs GmbH betreibt eine am ZOB. Der Kreis Plön eine weitere auf ihrem Parkplatz in der Hamburger Straße. Ganz neu hinzugekommen ist eine Ladesäule auf dem Gelände vom Autohaus Estorff.

Da die Erstzulassung von E-Fahrzeugen stark zunimmt, muss auch das Angebot an Ladesäulen wachsen. Deshalb haben die Stadtwerke Plön Versorgungs GmbH und die Stadt Plön in der letzten Woche Förderanträge gestellt. Es sollen 8 Normaladepunkte bis 22 kW und 4 Schnellladepunkte bis 50 kW in Plön errichtet werden. Die Gesamtinvestition beläuft sich auf rd. 156.000 Euro, die mit bis zu 80% gefördert werden. Als Standorte sind für die Schnellladesäulen der Parkplatz Stadtgrabenstraße und für die Normalladepunkte die Wohngebiete vorgesehen. Dazu soll es auch eine Zusammenarbeit mit den Wohnungsbaugesellschaften geben. Erste gute Gespräche wurden schon geführt.

 

28.04.2021 in Aktuelles

Naturparkhaus verlässt Plön endgültig

 

Aus und vorbei. Der Naturpark Holsteinische Schweiz und damit auch das Naturparkhaus kehrt Plön den Rücken. Nachdem der erste Versuch nach Eutin in die Opernscheune zu ziehen krachend scheiterte, hat sich heute die Mehrheit der Vereinsmitglieder gegen Plön und für den Feddersen-Hof in Fissau bei Eutin entschieden. Auch wenn das Stimmenverhältnis bei der Abstimmung sehr groß erscheint (5.635 zu 12.266) so ist bei genauerer Betrachtung die Anzahl der Kommunen pro und contra Plön fast gleich. Da die Kreise aufgrund ihrer Einwohnergröße deutlich höhere Stimmenanteile haben, ist eine Abstimmung nicht zu gewinnen, wenn sich zwei Kreise einig sind. Und das war hier der Fall. Ostholstein und Segeberg wollten den Feddersen-Hof haben und haben ihn bekommen.

Argumente gegen den Feddersen-Hof, wie z.B. deutlich höhere Mietkosten (mindestens 230.000 Euro in den nächsten 15 Jahren des Förderzeitraums) oder die fehlende Zentralität wurden weggewischt. Auch der Umstand, dass sich das Gebäude im Rohbauzustand befindet und ein Betrieb frühestens 2023 möglich ist, wenn alle erforderlichen Genehmigungen erteilt werden. Der Naturparkverein begibt sich zum zweiten Mal in ein unkalkuliertes Risiko. Die Zeche werden die Mitglieder zahlen. 

 

23.04.2021 in Aktuelles

Schottergärten sind verboten

 

Schottergarten, C NABU-Dietmar_Oeliger

Bereits am 24. November 2020 hat das Innenministerium Schleswig-Holstein per Erlass mitgeteilt, dass sogenannte Schottergärten verboten sind.

Das Innenministerium weist darauf hin, dass in § 8 Abs. 1 Satz 1 geregelt ist, dass danach die nicht überbauten Flächen der bebauten Grundstücke

  1. wasseraufnahmefähig zu belassen oder herzustellen und
  2. zu begrünen oder zu bepflanzen, sind, soweit dem nicht die Erfordernisse einer anderen zulässigen Verwendung der Flächen entgegenstehen.

Für die Überwachung der Einhaltung der genannten Anforderungen sind die unteren Bauaufsichtsbehörden zuständig. Bei Verstößen können sie bauaufsichtlich einschreiten und eine ordnungsgemäße Begrünung schriftlich anordnen. Von daher schon meine Bitte an alle Gartenbesitzer: Nehmen sie den Schotter, nehmen sie den Kies aus ihren Gärten. Sie erweisen damit der Biodiversität einen großen Gefallen. Vielen Dank.

 

    


Video-Blog

 

Kontaktdaten

Lars Winter
Emmi-Kurzke-Straße 7
24306 Plön
Tel.: 0 45 22 / 765 80 00
Mobil: 0172 / 430 35 60
bgm-fuer-ploen (at) lars-winter.jetzt 

lawi12@aol.com

Shariff

Admin

Zugang

Der Winter bringt den Sommer

Gar nicht kalt kommt die Webseite von Lars Winter auf den Bildschirm. Mit seiner Seite lars-winter.jetzt, für seine Bürgermeisterkandidatur extra eingerichtet, zeigt er was eine aktuelle Homepage alles bieten sollte.

Aktuelle Beiträge, Videoblogs, Links zu den Social-Media-Auftritten und natürlich umfangreiche Informationen über den Kandidaten. Die Homepage wurde mit einem responsiven Layout auch so gestaltet, dass sich das Aussehen der Seite je nach genutztem Gerät anpasst. So kann der Besucher bestens auf die vorhandenen Informationen zugreifen.

Den über 3.000 WebSozis gefällt lars-winter.jetzt so gut, dass sie ihr den Ehrenpreis "WebSozis-Seite des II. Quartals 2016" verleihen und für die Bürgermeisterwahl im Juli alles Gute wünschen.